Die Lümmel kommen auf die Hinterbeine,

jedenfalls immer öfter. Sie fallen andauernd dabei um, und versuchen es erneut. Laufen lernen ist auch mit vier Beinen gar nicht so leicht.

Bevor sie ihr Ziel erreichen, drehen sie meistens ein paar Extrarunden, weil auch die Orientierung gerade noch geübt wird. In der großen Kiste haben sie einen sicheren Raum mit ausreichend Platz, um sich gegenseitig umzustoßen, sich auszuweichen und wieder zusammen zu finden. Lucy beobachtet das alles sehr genau und achtet darauf, dass am Ende alle bei ihr ankommen.

Wenn man sieht, wieviel Platz die Welpen in diesem Alter beim Säugen einnehmen, und welche Mengen an Milch dazu gehören, die Kleinen mindestens bis zur vierten Woche ganz allein zu ernähren, kann man sich für Lucy freuen, dass sie in ihrem letzten Wurf nur fünf Kinder zu versorgen hat. Im Moment merkt man ihr an, dass es auch so schon anstrengend für sie ist. Trotzdem ist sie eine hingebungsvolle und ich glaube auch glückliche Mutter.

Es sind ziemlich lange Strecken,

die Lucys Lümmel in der neuen Kiste bewältigen müssen, um immer wieder zueinander und zu ihrer Mama zu finden. Erstmal eine Herausforderung für die noch wenig entwickelten Sinne.

Alle meistern das ohne Hilfe, nachdem sich die erste Aufregung gelegt hat.

Leni ist gewichtsmäßig wieder (knapp) die Letzte, schaffte aber gestern als Erste den Durchbruch ihrer oberen Schneidezähne und macht insgesamt einen besonders kompetenten Eindruck.

Linus erkundet den neuen Raum

Falls die Gewichte doch interessant sind, hier der aktuelle Stand: Lisbeth 2450g, Linus 2440g, Lasse 2360g, Lilly 2300g, Leni 2250g.

Es wird eng in der Wurfkiste

deshalb haben wir nun auch die größere Kiste aufgestellt. Allerdings sollten die Kleinen für den Umzug noch bewegungsfreudiger sein und sich etwas besser orientieren können. Vielleicht morgen.

Auch wenn sie gestern schon dran war: heute kann man Lilly in wach bewundern. (und Lucys Gebiss)

Die Jungs waren erstmal zu beschäftigt, um sich der Kamera zuzuwenden.

Lasse ist noch im Milchrausch

Linus zeigt sich mal kurz

Mädels-Tag

Leni zuerst, sie ist von den drei Mädels am längsten auf der Welt

Leni als weiße Robbe

und am Auskuck

Lisbeth wurde durch mein Streicheln geweckt und streckt sich erstmal

so richtig wach ist sie noch nicht

nur mal kurz Hallo sagen

das ist Lilly

sie fühlt sich gestört und baut ihre Anspannung durch Gähnen ab

dann verabschiedet sie sich gleich wieder in den Schlaf

nun schlafen alle wieder: Lilly, Linus, Lasse, Leni und Lisbeth

Augen auf, Kopf hoch und Nase in den Wind

Mit zwei Wochen zeigt sich dieser Lümmel (mal kurz) wie ein wacher und aufmerksamer Hund.

die neue Umgebung wird vorsichtig inhaliert

die Frage nach der Henne und dem Ei kann man hier auch stellen:

entwickeln sich zuerst die Sinne, oder der Antrieb, die Welt zu erkunden ?

Im Moment ist es (neben dem Fühlen) vor allem der Geruchssinn, dessen Eindrücke die Lümmel verarbeiten. Das Sehen wird ab sofort auch geübt, und auf das Hören müssen wir noch etwas warten.

Die Lümmel bewegen sich

Lisbeth

meistens robbend oder kriechend durch ihre Kiste, aber es gibt immer mehr Momente, in denen sie es jetzt schaffen, sich vorne hoch zu stemmen und kurz den Kopf zu heben.

Neu ist, dass sie nun auch versuchen, alle vier Beinchen zu strecken und sich vom Boden abzuheben. Das haben zwei von ihnen heute auf der Waage geschafft, wo sie sich sonst meistens entspannt in die kleine Schale legen ließen. Damit sie nicht rausfallen, wird also ab morgen die kleine Küchenwaage durch die große Babywaage ersetzt.

Das Lümmelleben besteht ansonsten immernoch aus Trinken und Schlafen. Lucy hält sie dabei super sauber – und ich habe wenig zu tun.

Weil die Kleinen jetzt viel größere Mengen in kürzerer Zeit trinken, sind die Pausen zwischen den Mahlzeiten entsprechend länger geworden. Lucy nutzt das für kleine Spaziergänge mit uns oder für kurze Besuche in ihrer Höhle, aber das kleine Sofa hat auch einen gewissen Erhohlungswert.

Im Schlaf sind die Augen ja geschlossen,

und weil die Lümmel immer gleich wieder einschlafen, hab ich es kaum geschafft, den richtigen Moment zu erwischen.

Tatsächlich war es Linus, der heute als Erster seinen schwankenden Kopf gehoben und in die Welt geblinzelt hat. Ein paar andere sind ganz kurz davor, es ihm nachzumachen.

Lasse erkennt man auch an den kleinen rosa Stellen an seinen hinteren Ballen. Aus dieser Perspektive hat er schon einen richtigen Hundekopf.

Den hat Leni auch, und sie ist seit heute nicht mehr die Kleinste, sondern wiegt etwas mehr als Lilly.

bei Lisbeth und Lilly ist die Perspektive nicht so vorteilhaft, aber man sieht, dass es sich gut anfühlt.

die Stimmung in der Wurfkiste

einzufangen, ist nicht einfach für mich. Da ich fototechnisch recht ungeschickt bin, verwende ich auch schlecht belichtete und unscharfe Bilder. Ich hoffe, sie können auch etwas von dem Zauber widergeben, der Lucy und ihre Lümmel umgibt.

Es wird nicht mehr lange dauern, bis ein Welpe zu blinzeln beginnt und dann nach und nach alle ihre Augen öffnen. Ich tippe darauf, dass Linus der Erste sein wird. Er ist zwar als letzter Welpe geboren worden (Lasse war der Erste), aber er schien von Anfang an besonders weit entwickelt und sieht einfach so aus.

Linus
Lisbeth
?
Linus

die täglichen Veränderungen

vorne Linus, rechts Lisbeth, in der Mitte Lilly, in der Ecke Lasse auf Leni

sind auf den ersten Blick schwer zu erkennen.

Wenn man die Tagebuch-Bilder wie ein Daumenkino betrachtet, kann man aber dabei zusehen, wie rosa-nasige, kurzhaarige, meerschweinchenhafte Wesen sich in plüschige Hundebabys verwandeln.

Im Moment sind Nasen und Pfotenballen schon schwarz, die Köpfe nehmen eine andere Form an, das Fell ist dabei, die Halsbänder zu verdecken, und ganz langsam beginnen die Lümmel damit, auch ihre Bewegungen mehr zu kontrollieren.

Leni und Lisbeth

Die anfangs geringen Größenunterschiede zwischen den Welpen haben sich etwas verstärkt. Heute morgen wog Linus 1540g, Lisbeth 1510g, Lasse 1460g, Lilly 1412g, Leni 1324g. Auf dem Foto oben kann man zwischen Leni und Lisbeth vor allem einen Unterschied in der Länge erkennen.