die Meierhafe-Idylle hat einen Riss bekommen

Das war Indi gestern abend: Allein draußen, solange es noch hell war.

Das waren Malenka, Lucy und Jamie gestern abend.: „wenn du reingehen willst, kommen wir mit!“

Das sind Lucy und Indi heute mittag: wie unter Schock, als verstünden sie die Welt nicht mehr.

Was geschehen ist? Sie haben gekämpft. Und zwar miteinander. Warum? Hat sich so ergeben.

Auf der Straße ging – wie mehrmals jeden Tag – Nachbars Hermine ihres Weges. Unsere Hunde waren alle im vorderen Bereich des Hofes. Ich nicht. Die hochschwangere Malenka wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und stimmte ihr Kriegsgeschrei an: „kommt alle mit! zusammen sind wir stark! Nachbars Hermine will hier unbemerkt vorbeigehn! das können wir nicht zulassen! wir machen ihr Angst, das macht Spaß!“ (Hermine und Malenka sind sich übrigens schon mehrmals friedlich begegnet. Auch auf unserem Grundstück.) Komischerweise machen neuerdings tatsächlich alle Hunde mit, wenn Malenka das so will. (Nur, wenn ich nicht dabei bin!!)

In dieser aufgeheizten Stimmung sind Lucy und Indi, die beiden (potenziellen) Konkurrentinnen im Rudel, irgendwie aneinander geraten. Und dann konnten sie nicht mehr aufhören. Jamie und ich haben am Anfang ein paar hilflose Versuche unternommen, dazwischen zu gehen, aber dafür war es längst zu spät. Ich glaube, dass Indi angefangen hat und Lucy heftig reagiert hat, weil ihr Hormonstatus direkt nach der Läufigkeit das noch hergab. Egal. Am Ende war Lucy die Stärkere. Sie hatte Indi immer wieder am Boden und schien ihr direkt in die Kehle zu beißen. Um überhaupt etwas zu tun, habe ich erstmal Jamie und Malenka ins Haus gebracht. Sie wussten ja auch nicht weiter. Dann hab ich eine Gießkanne mit Wasser gefüllt und bin damit zu den immer noch kämpfenden Mädels zurück. Indi lag am Boden und war schon fix und fertig. Lucy traute sich aber noch nicht, sie ganz freizugeben. Ich hab dann erstmal Lucy das Wasser ins Gesicht gegossen – darauf ließ sie sofort von Indi ab. Sicherheitshalber hat Indi auch noch ein bisschen Wasser abgekriegt, aber irgendwie waren beide sowieso schon am Ende. Wahrscheinlich hat es auch nur deshalb funktioniert.

Danach standen wir alle drei eine Weile unter Schock. Ich wusste eigentlich nur: wir müssen das zusammen durchstehen und hier wird keiner weggesperrt. Schließlich geht es darum, auch in Zukunft ein funktionierendes (harmonisches?) Rudel zu bilden. Nach und nach senkte sich der Adrenalin-Spiegel und ich konnte die Mädels auf Verletzungen untersuchen. – Ja, es gab bei beiden blutige Schrammen, hauptsächlich im Gesicht. Indis kleines Loch an der Kehle hab ich erst später entdeckt. Da war aber (hoffentlich) nichts, was man mit mehr als Desinfektionsspray hätte behandeln müssen. Ich bin aber auch nicht so der „Hilfe!-der-Tierarzt-solls-richten!“-Typ, sonst hätten sie sicher schon ihre Antibiotika-Dosis bekommen.

Das war heute mittag. Jetzt liegen gerade alle vier Weißen entspannt schlafend um mich rum.

4 Gedanken zu „die Meierhafe-Idylle hat einen Riss bekommen“

  1. Uuui, da fühlt man beim Lesen die Anspannung. Was für eine unschöne Situation, bei der man ganz bestimmt erst einmal überlegen musste was als nächstes zu tun ist wenn die ersten Versuche die Streithennen auseinander zu bekommen, gescheitert sind. Ich denke, das Du liebe Waltraud, dass mit Deiner Souveränität ganz toll geregelt hast, Gießkanne zum richtigen Zeitpunkt, nicht die beide verletzten Mädels wegsperren und ein liebevolles Händchen für die Erstversorgung!
    Aber die Situation in Gänze betrachtet, ja das war ganz bestimmt ein Schock und ich wünsche euch nun sehr, dass es eine einmalige Ausnahmesituation war und sowohl Indi als auch Lucy zukünftig respektvoll miteinander umgehen und dieser Stress für alle Beteiligten fern bleibt.

  2. Nanu ??
    Da drücken wir aber ganz doll die Daumen , dass dieser Stress – neben der lieben menschlichen Rudelfuehrerin – auch den kleinen Meierlingen nicht allzu sehr zugesetzt hat !!!

    1. darüber habe ich auch nachgedacht, aber Lucys Trächtigkeit ist erst noch im Werden, außerdem hat sie alles deutlich cooler weggesteckt als Indi. – Und Malenka war ja ganz außen vor. Nur als Anstifterin aktiv …

  3. Oh wow, Waltraud! Puh, ich hab beim Lesen phasenweise den Atem angehalten. Das glaube ich gern, dass DAS ein tüchtiger Schock war. :-O
    Was Hormone nicht alles anstellen können. Ich glaube auch, dass da wirklich einfach eine ungünstige Konstellation an Einzelheiten zusammen gekommen ist, so dass es tüchtig knallte. Da hast du ja aber dennoch sehr souverän reagiert (ich hätte vermutlich erstmal völlig den Kopf verloren, eiei) und ich glaube auch, dass „wegsperren“ das keinesfalls besser gemacht hätte. Im Gegenteil.
    Dass nach diesem Gewitter wieder Sonnenschein herrschen kann, denke ich schon. Ganz sicher. Jetzt kommt ihr vermutlich erstmal alle zur Ruhe und morgen sieht die Welt bestimmt schon ganz anders, tut sie ja nach deinem Bericht zum Glück bereits jetzt 🙂
    Einen erholsamen Abend und gute Besserung an die Kampfhennen. Wenn Mädels zickig werden…rette sich, wer kann
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.