Ruby und Malenka

Seit Lucy mit ihren Babys beschäftigt ist, hat Malenka in Ruby eine Freundin gefunden, die mit ihr durch dick und dünn geht: Gemeinsam verwandeln die beiden , was bisher noch mit Gras oder Moos bedeckt war in Schlammlöcher, Matschewege, Berg-und Tallandschaften oder tiefe Rinnen – wie beim Rundlauf um den Sandkasten. Wenn sie davon noch nicht schwarz genug sind, wird auch die Höhle im Wald vergrößert und das Umfeld umgestaltet. Da sie zwischendurch gern eine Runde rangeln und sich gegenseitig am Hals hängen, sind sie am Ende zwei Schäferchweine vom Feinsten. Danach wollen sie rein, zum Schlafen und Kuscheln. Am liebsten direkt auf’s Sofa. Wir haben da zum Glück noch Zwischenstationen, wo der meiste Dreck nach und nach abfällt. Nach ein paar Stunden sind sie zwar wieder sauber, aber dann wollen sie auch schon wieder raus. – Das kommt mir meistens sehr gelegen, weil sie in ausgeschlafenem Zustand auch drinnen auf ganz verrückte Ideen kommen …

So ist das mit den jungen Hunden, wenn man sie machen lässt. Meine Entschuldigung ist gerade, dass Lucy und ihre Babys mich brauchen und ich nicht so viel Zeit für die normalen Spaziergänge habe. (Die verlaufen vergleichsweise gesittet, da hab ich schließlich alles unter Kontrolle !)

Auf jeden Fall haben Malenka und Ruby eine wunderschöne Zeit miteinander – und bei trockenem Wetter kann ich mich auch viel besser mit ihnen freuen – .

Irgendwann müssen wir uns trotz allem von Ruby trennen. Solange Jamie als unser Deckrüde (also unkastriert) bei uns lebt, sollten wir einfach keine Tochter von ihm bei uns behalten, die er ja niemals decken darf, die aber trotzdem zweimal im Jahr läufig wird und ihn wie Lucy und Malenka jedesmal tage- bis wochenlang leiden lässt. (Indi ist ja inzwischen kastriert.)

Bis dahin genießen wir aber jeden Tag mit unserer süßen, sanften, frechen und fröhlichen Ruby, und ich bin sicher, sie genießt es, bei uns zu sein, mit Papa, Mama, Lucy und Malenka, nicht zu vergessen Wanja, dem sie bei jeder Gelegenheit Honig um den Bart schmiert, ob er es nun will oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.