Rieke macht sich

Mitten im Rudel fühlt sie sich wohl,

für sich genommen wirkt sie noch leicht und luftig.

Wir haben uns aber schon eine sehr verlässliche Beziehung erarbeitet. Ich bin begeistert und gerührt, mit welcher Hingabe sie sich an mir orientiert – und das, obwohl sie ja eigentlich in der Pubertät ist, aber das spielt bei uns meistens keine so große Rolle.

Mit Malenka hat Rieke eine stabile und durchsetzungsstarke Hündin an ihrer Seite,

und auch Indi steht ihr gern Rede und Antwort.

Sir James hat so gar keine erkennbaren Erziehungsabsichten gegenüber Rieke, ist ihr aber vom Wesen her besonders ähnlich. Sie sind sehr weiche, zugewandte Hunde, die fast keinen Druck brauchen (und vertragen), aber mit einer klaren Ansprache jederzeit bereit sind, sich mir anzuschließen.

Ich arbeite daran, für jeden immer den richtigen Ton zu finden, sie haben es alle verdient!

Wenn das Wetter die Weißen schwarz macht

So sehen wir jetzt jeden Morgen aus, sobald wir alleine draußen sein dürfen.

Dabei geht’s uns großartig! Wir graben die Maulwurfshügel auf der Weide auf, suchen überall nach Mäusen, bauen an unserer Höhle im Wald weiter, scheuchen auch mal Vögel auf und rennen mit vorbeifahrenden Autos um die Wette. Sollte sich ein Eindringling nähern, wird der natürlich ordentlich verbellt (also eigentlich nur von Malenka, aber das reicht). Natürlich machen wir das nur, solange wir allein draußen sind, sonst dürfen wir das ja alles nicht. Indi und Sir James machen aber gar nicht mit. Sie bleiben am liebsten im Haus oder liegen nur so rum und kucken zu.

Blöd ist nur, dass wir später nicht wieder ins Haus dürfen, solange wir so dreckig sind.

Ja, daran halten wir uns, aber gut finden wir das nicht.

Nur Indi und Jamie dürfen rein und raus, wie es ihnen gefällt. (Bleiben ja auch auch meistens sauber, wenn sie bei nichts mehr mitmachen!)

Indi passt auch manchmal auf uns auf,

die ist ganz schön streng.

Aber spätestens am Abend sind wir wieder auf den Sofas.

Meierhafe ist wieder grün geworden

und auch bunt

perfektes Wetter zum Wandern

und zum Rauskucken, wenn’s mal nass wird

Sir James liebt seinen Sofaplatz – inzwischen auch tagsüber. Er wird alt, was wir z.B. daran merken, dass er nach langen Wanderungen nicht mehr allein ins Auto springt, sondern wartet, bis wir ihn reinheben. Immerhin ist er gerade zehn geworden. Wir hoffen, dass er noch lange fit bleibt, um uns auf unseren Wegen zu begleiten.

tolle Hunde, nette Leute

bei unserem kleinen, harmonischen Familientreffen

die Mädels (in der Mitte Lucy und ihre jüngste Tochter Evie)

und die Jungs

Kolja und Familie

Jogi und Familie

Rieke, Evie (Lilly), Paul, Kali, Mishka

Paul und Kali

Jamie & Söhne (Mishka, Kamino, Paul, Kolja)

Wir haben den Nachmittag genossen! Danke an alle, die sich auf den Weg gemacht haben. Schön, zu sehen, dass unsere Welpen sich so unterschiedlich entwickelt haben, dabei aber alle zu freundlichen und offenbar auch glücklichen Hunden geworden sind.

Schwimmen im Regen

In den letzten Monaten haben wir uns irgendwann abgewöhnt, auf Regen zu hoffen. Das aufziehende Gewitter konnte uns deshalb nicht davon abhalten, nochmal schnell mit unseren Weißen zum See zu fahren. Die Alternative wäre eine warme Badewanne für Malenka gewesen, nachdem sie bei unserer Nachbarin im Klärteich verschwunden war und ihr Geruch sich einfach nicht abwaschen ließ.

Wir hatten aber alle viel mehr Lust auf Schwimmen.

Am See war außer uns weit und breit niemand zu sehen – für mich die Gelegenheit nochmal schnell mit den Hunden zusammen ins Wasser zu springen. Die kleine Rieke hat in diesem Sommer Gefallen am Schwimmen gefunden, und meistens kann sie sogar Malenka dazu anstiften, mit ihr zusammen ein paar Runden zu drehen. Jamie schwimmt eigentlich nicht ohne Grund, aber immer, wenn ich etwas weiter rausschwimme, fühlt er sich berufen, mir hinterher zu schwimmen (als ob er meine Schwimmkünste bezweifeln würde).

Wir hatten jedenfalls Spaß, aber noch während wir im Wasser waren, kam der Regen, der nach und nach an Stärke zunahm. Als wir zuhause ankamen, war Andreas, auch ohne in den See gestiegen zu sein, genau so nass wie die Hunde und ich.

Da wir unterwegs fast nie mit Handy oder Fotoapparat ausgerüstet sind, müsst ihr euch mit einem Foto von den mehrfach abgetrockneten Hunden begnügen, die darauf warten, wieder ins Haus zu dürfen.

Das war nach dem vierten Abtrocknen. Jetzt riechen alle modrig, nicht nur Malenka. Der See ist auch nicht mehr was er mal war. Aber es hat auch in Meierhafe richtig doll geregnet. Jedenfalls kurz.

Malenka hat uns wieder getäuscht,

denn nun wissen wir, dass sie auch diesmal keine Welpen bekommen wird.

Als nach sechs Wochen die Anzeichen für eine Trächtigkeit plötzlich verschwunden waren, schien uns ein Ultraschall doch angebracht. Anders als beim letzten Mal (nach fünf Wochen) gab es diesmal auch keine kleinen Teilchen mehr zu sehen, es war wohl alles schon wieder komplett resorbiert.

Nun haben wir jedenfalls Gewissheit. Es scheint immer so zu laufen, dass sie erstmal aufnimmt, um dann aber alles wieder zurückzubilden.

Wir stellen uns jetzt auf eine lange welpenfreie Zeit ein. Aber mit unseren vier großen Weißen wird das bestimmt nicht langweilig.

Falls jemand meinen letzten Beitrag sucht, in dem ich so fröhlich Malenkas Trächtigkeit verkündet habe: ich konnte nicht anders, als ihn einfach zu löschen.

Riekes Erziehung geht anders

Als wir noch dabei waren uns kennenzulernen, war „Flucht“ ihre erste Option, sobald sie in eine Lage geriet, die ihr nicht geheuer war. Diese Lage trat regelmäßig ein, wenn sie auch nur den geringsten Erwartungsdruck von mir spürte, zum Beispiel bei einem harmlosen „Sitz“, „Bleib“ oder „Warte“. Natürlich habe ich den Fehler zuerst bei mir gesucht und vermutet, dass ich zu viel Druck aufbaue oder zu angespannt bin, wenn ich etwas von ihr will. Rieke blieb aber dabei, sich auch bei sehr freundlicher Ansprache ganz konsequent allen Situationen zu entziehen, in denen ich Regeln aufgestellt habe. Auch wenn sie gleichzeitig beobachten konnte, dass der Rest des Rudels ganz selbstverständlich mit diesen Regeln umging.

Wenn ich Rieke an der Leine und damit unter Kontrolle hatte, versuchte sie sofort, alles richtig zu machen, war allerdings sehr angespannt dabei und devot. Trotzdem verstand sie mich scheinbar von Anfang an und lernte extrem schnell. Auffällig war, dass jeder Versuch, sie mit Futter zu locken, unmittelbar ihren Rückzug auslöste. Außerdem wußte sie in jeder Situation ganz genau, ob sie die Chance hatte, sich zu entziehen oder nicht.

Die Fragen zu erörtern, was in dieser kleinen, zarten und so aufgeweckten Hündin vorging und wodurch wohl ihr misstrauisches, ausweichendes Verhalten ausgelöst wurde, war wenig hilfreich. Dann lieber eine Strategie entwickeln für eine pädagogisch sinnvolle Vorgehensweise. Nach den Erkenntnissen der Lerntheorie hätte ich erstmal darauf achten müssen, Rieke keine Chance zur Flucht mehr zu geben, sodass sie mit diesem unerwünschten Verhalten keinen Erfolg haben konnte.

Mein Gefühl sagte mir allerdings, dass ich durch ein so stark kontrollierendes Vorgehen schwerlich ihr Vertrauen gewinnen würde. Also verließ ich mich auf meinen Bauch und tat das Gegenteil: Ich ließ Rieke selbst entscheiden, wann sie dabei sein wollte und wann nicht, machte ihr Angebote, die sie auch ablehnen durfte.

Manchmal verweigerte sie eine Mahlzeit und lief stattdessen in den Wald, weil sie nicht bereit war, mit den anderen zu warten. Manchmal machte sie eine Weile mit bei unseren Versteck- und Apportierspielen, um dann plötzlich keine Beute mehr anzurühren und das Ganze aus sicherer Entfernung heraus zu beobachten. Bei kleinen Spaziergängen quittierte sie meinen Rückruf oft damit, dass sie von uns weg in Richtung unseres Hofes lief. Allerdings kam sie immer zu mir zurück und ließ sich problemlos anleinen, wenn ich konsequent in die andere Richtung weiterging. (In unübersichtlichen Situationen war sie natürlich durch die Leine gesichert.)

Irgendwann nahm ich Rieke auch am Fahrrad mit, wenn ich mit der trächtigen Lucy unsere immer kleiner werdenden Runden drehte. Rieke orientierte sich dabei erstmal an Lucy. Als Lucy dann ihre Kräfte für die Welpen brauchte, fuhr ich allein mit Rieke los, ohne Leine, aber in engem Kontakt. Auch hier gab es Situationen, in denen sie „nein“ sagte. Sie blieb einfach zurück und setzte sich hin. Für mich das Signal zum Umdrehen. Auf dem Rückweg waren wir dann wieder eng beieinander.

Ich war darum bemüht, kontrollierendes Verhalten meinerseits weitgehend zu vermeiden, ließ Rieke so viel wie möglich ausprobieren und schenkte ihr einen riesigen Vertauensvorschuss. Das war wohl meine Strategie.

Inzwischen ist Riekes Unsicherheit und ihre Skepsis gegenüber allem, was sie einengen könnte, weitgehend überwunden. Manchmal entzieht sie sich noch, wenn sie zu viel Druck empfindet, aber auf meine freundliche Einladung kommt sie zuverlässig zu mir. Statt sich in ein enges Versteck zu flüchten, sucht sie nun immer öfter meine Nähe (oder die von Jamie). Mit den meisten Situationen kommt sie aber sehr gut allein zurecht.

Die Stimmung war schon mal besser

– auch wenn Indis Position nun ganz unumstritten ist,

und die Mädels ihr regelmäßig (immer wenn’s raus geht) mit welpenhafter Unterwürfigkeit ihre Gefolgschaft beteuern.

Sir James hat sowas nicht nötig. Weder wird er hofiert, noch hat er jemals diese „aktive Demut“ gegenüber anderen Hunden gezeigt. Das liegt wohl nicht daran, dass er ein Rüde ist, denn unserem alten Wanja wurde von allen Mädels bis zuletzt auf dieselbe Weise Ehrerbietung bezeugt.

Lucy kam im letzten Jahr übrigens auch in den zweifelhaften Genuss, dass Malenka und die Jüngeren (jetzt Rieke, früher Klara) ihr vor jeder gemeinsamen Aktion „Honig um den Bart schmierten“. Sie selbst hat das mit Begeisterung bei Wanja getan, bei Indi nie. Vermutlich konnte man darin schon den latenten Konflikt zwischen Lucy und Indi erkennen.

Wie auch immer – , dass Jamie und Malenka im Moment ganz oft traurig wirken, bilde ich mir vielleicht nur ein.

Vielleicht empfinden sie aber auch, dass Lucy fehlt, und fühlen sich schwächer ohne sie. Lucy hat offenbar aus ihrer Position heraus das ganze Rudel gestärkt.

Der kleinen Rieke macht das gerade nicht so viel aus, sie hält sich gern an Jamie und Malenka, wenn Indi sich zurückzieht.

Sie ist übrigens schon lange nicht mehr klein, wirkt aber innerlich und äußerlich noch recht zart. Unsere Prinzessin

Fototermin

auf der Weide, im Schatten der Eichen

Jamie, Malenka, Indi und Rieke

auf „ok“ starten nur die beiden Alten

Malenka und Rieke sonnen sich noch ein bisschen in meiner Bewunderung

es gibt noch ein paar Oasen in der Trockenheit ringsum

auf dem Weg zurück führt Indi, hinter ihr Malenka, dann Rieke. Sir James bleibt wie immer direkt hinter mir.

Die schöne Malenka

ist wieder gedeckt worden. Wir haben alle möglichen Dinge untersuchen lassen, die den Verlust ihrer letzten Welpen hätten bewirken können, aber eigentlich nichts gefunden. Wir haben aber auch viel Zuspruch erfahren von Tierärzten und Zuchtverband, und hoffen einfach, dass es irgendwann noch mal klappt. Wäre schön, wenn das jetzt schon wäre!

Als Vater der Welpen haben wir uns für einen Jamie-Indi-Sohn entschieden: Hennes von Meierhafe:

Er ist im Wesen seinem Vater sehr ähnlich, nämlich freundlich, ausgeglichen und gut zu führen. Im Körperbau ist er etwas schlanker, aber sicher nicht kleiner (66cm). Die gesamten Daten findet ihr auf unserer Welpenseite.

Er war zum Decken in Meierhafe, als wir noch ein paar Lümmel da hatten. Die konnte man ihm genauso gut anvertrauen wie seinem Papa.