Ohne Lümmel

ist das Leben in Meierhafe wieder ganz anders. Aber bald kommt’s noch dicker: In ein paar Tagen wird Meierhafe auch ohne Lucy sein.

Die Konflikte mit Indi hatten am Anfang von Lucys Trächtigkeit begonnen. Nach den ersten Beißereien hatte ich noch Hoffnung, dass die beiden zu ihrem normalen, entspannten Umgang zurückfinden könnten, das war aber nicht so. Zumindest Indi ist angespannt, wenn Lucy mit ihr im Raum ist, und wir würden die beiden nicht mehr zusammen allein lassen. Indi ist es gewöhnt, für das Rudel Entscheidungen zu treffen und diese auch durchzusetzen, Lucy akzeptiert das aber nicht mehr. Und sie hat immer wieder gezeigt, dass sie die Stärkere ist. Deshalb haben wir jede Konkurrenzsituation vermieden in den letzten Monaten und die beiden auch nie gemeinsam zu den Welpen gelassen.

Seit uns klar war, dass wir in dieser Konstellation die Sicherheit unserer Hunde nicht mehr gewährleisten können, mussten wir uns mit dem Gedanken vertraut machen, für Lucy ein anderes Zuhause zu suchen. Das haben wir zum Glück ganz in der Nähe gefunden, bei einem Paar, das sich ursprünglich für einen Welpen von Lucy bei uns vorgestellt hatte. Wir sind froh, genau diese Menschen für sie gefunden zu haben!

Lucy ist ja unser „Alles-Könner“, mit guten Nerven, ganz viel Empathie für Menschen aller Art und einem sicheren Auftreten in allen möglichen Situationen. Das sollte gut passen, wenn sie bald ihre neuen Leute zur Arbeit begleitet, in eine Einrichtung in der Menschen mit Behinderung leben.

Im Moment sind wir noch dabei, den „Übergang“ für Lucy zu gestalten. Sie hat schon viel Zeit mit der neuen Familie verbracht und letzte Nacht zum ersten Mal dort geschlafen. Jedesmal, wenn sie von ihnen abgeholt wird, freut sie sich ein bisschen mehr.

Wir freuen uns über die Aussicht, sie weiterhin regelmäßig zu sehen, bei uns, auf gemeinsamen Spaziergängen und bei den Wurftreffen ihrer Kinder.

Ein Gedanke zu „Ohne Lümmel“

  1. Oh nein, das fällt euch sicherlich schwer. Wir wissen aber, dass ihr genau das richtige tut. Eure Erfahrung,……….immer zum Wohle der Tiere.
    Lucy wird es gut haben und wird sich ganz sicher bei ihrer neuen Aufgabe in die Herzen der Menschen mit Behinderung „brennen“.
    Wir wünschen Lucy auf ihrem neuen Weg und natürlich auch den neuen Menschen alles Liebe. Fühlt euch gedrückt. Frieda, Ines und Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert