Für die Lümmel ist das Wetter perfekt

aber die Pflanzen verdursten und das Gras verdorrt in Meierhafe.

Unsere beiden männlichen Lümmel kommen im Moment ganz unterschiedlich rüber.

Linus wirkt irgendwie „vernünftig“, geht auf alles gelassen zu und steht recht sicher auf seinen Beinen. Obwohl er mehr Gewicht auf die Waage bringt als seine Geschwister, sieht er durch sein etwas kürzeres Fell eher zart aus und man kann ihn auch ohne Halsband gut erkennen.

Der „kleine Bruder“ Lasse zeigt sich noch nicht so richtig. Er ist unter seinem dicken Pelz versteckt und manchmal schon auf dem Schlafplatz zu finden, wenn die anderen noch nach Abenteuern suchen.

Leni ist forsch, unternehmungslustig, immer am längsten wach und setzt mit Nachdruck ihre spitzen Zähne ein.

Lilly lässt sich auch diesen langflorigen Flokati wachsen. Damit sieht sie größer aus als ihr Gewicht vermuten lässt. Sie ist die sanfteste von den drei Schwestern, beißt nicht in Menschenfinger und verhält sich sehr zugewandt, aber auch devot.

Lisbeth, die von nun an Liska heißen soll (mal sehen, ob ich das hinkriege), liegt mit ihrem Temperament irgendwo zwischen ihren Schwestern, mit ihrem Gewicht immer knapp hinter Linus. Mit dem hat sie auch die Ausgeglichenheit und das etwas kürzere aber sehr dichte Fell gemeinsam.

Alle Lümmel sind aufgeschlossen, neugierig und aktiv. Der Unterschied liegt wohl im Energielevel und in der Rolle, die jede/r für sich zwischen den anderen beansprucht und behauptet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.